Geek & Sundry’s Release-Strategie scheitert an ruckliger Wiedergabe

Titansgrave Episode 2 unlisted auf Youtube

Das hatte sich Geek & Sundry etwas anders vorgestellt: Ursprünglich hatten sie den Plan gefasst, dienstags erscheinende Episoden ihrer RPG-Show „Titansgrave, The Ashes of Valkana“ zunächst nicht auf Youtube zu veröffentlichen, sondern Zuschauer auf ihre eigene Webseite zu locken, und erst freitags die Filmchen auf Youtube verfügbar zu machen. Für Episode 0 und 1 haben sie das auch so durchgezogen, aber ab dieser Woche haben sie dann auf die Zuschauer gehört, nachdem sich rausstellte, dass entweder die Player-Software auf der G&S-Webseite nichts taugt oder das Content-Delivery-Network ranzig ist.

Titansgrave ist eine Roleplaying-Show, die mit den überschüssigen Geldern aus dem Tabletop-Season-3-Kickstarter produziert wurde. Die Kommentarspalte unter der ersten Folge war ein echtes Phänomen: Kein Zuschauer hatte inhaltlich etwas zu kritisieren. Wenn es Kritik gab, dann ging es immer um die rucklige Wiedergabe.

Als Content Provider kann man unglücklich darüber sein, dass Google bei den Youtube-Werbeeinnahmen 40 % für sich behält, aber immerhin sind dort die Zuschauer, und Google hat die Technologie, um bei der Mehrzahl dieser Zuschauer die Videos in vernünftiger Wiedergabequalität anzuliefern. Die selbstgestrickte G&S-Lösung ruckelte dagegen schon ziemlich amtlich. Für Episode 2 verfiel man deshalb auf den Dreh, sie unlisted bei Youtube hochzuladen, um von Googles Player zu profitieren, aber die Zuschauer von Dienstag bis Freitag weiterhin auf die eigene Webseite zu locken – in der Hoffnung dass sie dort dann auch andere Filmchen klicken.

Die großen Adressen auf Youtube haben in den letzten Jahren alle damit experimentiert, Zuschauer auf alternative, von der eigenen Firma kontrollierte Portale zu locken. Grund war natürlich das liebe Geld – siehe oben. Erfolg hatte niemand damit. Im Gedächtnis sind mir die putzigen Versuche von Maker geblieben, den Exklusiv-Content ihrer Seite polarisgo.com zu promoten. Was dort dann exklusiv zu sehen war, war  branded content in der selben Machart, die schon auf Youtube kein Schwein sehen wollte. Immerhin hat man auf eigenen Portalen aber den Vorteil, dass man ja keinen View Counter einblenden muss. So wird das eigene Scheitern wenigstens nicht öffentlich…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Geek & Sundry’s Release-Strategie scheitert an ruckliger Wiedergabe

  1. Daniel sagt:

    Ich bin auch nur durch Zufall bei Youtube auf die Serie gestoßen. Dort gibt es wenigstens keine Probleme mit der Wiedergabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.