Girl 4 a day

Girl 4 a day

Irgendwie fühl ich mich heute so… weiblich. Weiß die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) möglicherweise besser über mich Bescheid als ich selbst? Bei Namen wie "Kim", "Alex", "Sascha" kann man sowas ja noch entschuldigen, aber beim Alwin??? Der Kollegin Brockmann ist sowas auf dem Abiturzeugnis passiert. Da stand dann was von "Herr Janina Brockmann". In ihrem speziellen Fall war das übrigens nur halb verkehrt und quasi das verschriftlichte Gegenstück zum Freudschen Versprecher, denn jemand der Fußball spielt und als Berufswunsch lange Zeit "Helikopterpilotin" hatte, kann nur ein Kerl sein (Zitat Vater Brockmann auf dem Abiball: "Als Gott das Testosteron verteilt hat, hat meine Tochter ‚Hier!‘ gerufen").

Oder sollte die Bundeszentrale in vor-feministische Zeiten zurückgefallen sein? Noch in den 60er Jahren hieß meine Oma jedenfalls in Briefen ganz offiziell "Frau August Meschede" und nicht etwa Martha Meschede. Das war damals einfach so.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Girl 4 a day

  1. rolfhub sagt:

    > Noch in den 60er Jahren hieß meine Oma jedenfalls in Briefen ganz offiziell „Frau August Meschede“ und nicht etwa Martha Meschede. Das war damals einfach so.

    Ja, hier (in Hessen) war das auch nicht anders, meine Oma hat sich (laut meiner Mutter) auch noch bis in die 80er Jahre hinein immer mit „Frau Ewald soundo“ gemeldet, bis meiner Mutter ihr das ausgeredet hat (war wohl gar nicht so einfach …)

Kommentare sind geschlossen.